Aufgaben und Struktur der RPG

Aufgaben und Struktur der RPG

Der Regionale Planungsgemeinschaft Oderland-Spree obliegt gemäß RegBkPlG als Trägerin der Regionalplanung die Pflichtaufgabe, Regionalpläne aufzustellen, fortzuschreiben, zu ändern und zu ergänzen. Sie kann mit Zustimmung der Landesplanungsbehörde weitere Aufgaben im Zusammenhang mit der Regionalplanung übernehmen.

Regionalplanung ist die übergeordnete und zusammenfassende Landesplanung im Gebiet einer Region. Sie ist Bestandteil der Raumordnung in der Bundesrepublik Deutschland. Die Raumordnung stimmt die unterschiedlichen Anforderungen an den Raum aufeinander ab, gleicht dabei auftretende Konflikte aus und trifft Vorsorge für einzelne Raumfunktionen und Raumnutzungen.

Die Regionale Planungsgemeinschaft Oderland-Spree wurde im Oktober 1993 gebildet.
Sie ist eine eigenständige Körperschaft des öffentlichen Rechts und Trägerin der Regionalplanung im Gebiet ihrer Mitglieder.
Der Regionalen Planungsgemeinschaft obliegen folgende Kernaufgaben:

  • Aufstellung, Fortschreibung, Änderung und Ergänzung des Regionalplanes,
  • Abgabe von Stellungnahmen zu Planungen, Maßnahmen und Vorhaben von regionaler Bedeutung sowie
  • Mitwirkung an der Braunkohlen- und Sanierungsplanung.

Eine nachhaltige Regionalplanung verfolgt das Ziel, die sozialen und wirtschaftlichen Ansprüche an den Raum (Wohnungsbau, Entwicklung von Wirtschaft und Gewerbe, Verkehr, Versorgung mit Energie und Daseinsvorsorge) mit dessen ökologischen Funktionen (natürliche Lebensgrundlagen: Natur und Landschaft, Boden, Wasser, Luft, Klima) in Einklang zu bringen. Im Gebiet der Planungsregion Oderland-Spree wird eine dauerhafte, ausgewogene räumliche Ordnung angestrebt, die sich in die gesamträumliche Entwicklung der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg einfügt.

Im Sinne einer nachhaltigen Raumordnung beteiligt sich die Regionalplanung Oderland-Spree auch an der Regionalentwicklung.

 

Satzungen der RPG Oderland-Spree